Click to listen highlighted text!
×

Hinweis

Verwendung von Cookies

Cookies sind Textdateien, die automatisch bei dem Aufruf einer Webseite lokal im Browser des Besuchers abgelegt werden. Diese Website setzt Cookies ein, um das Angebot nutzerfreundlich und funktionaler zu gestalten. Dank dieser Dateien ist es beispielsweise möglich, auf individuelle Interessen abgestimmte Informationen auf einer Seite anzuzeigen. Auch Sicherheitsrelevante Funktionen zum Schutz Ihrer Privatsphäre werden durch den Einsatz von Cookies ermöglicht. Der ausschließliche Zweck besteht also darin, unser Angebot Ihren Wünschen bestmöglich anzupassen und die Seiten-Nutzung so komfortabel wie möglich zu gestalten. Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden.

Datenschutz ansehen

Sie haben die Speicherung von Cookies abgelehnt. Diese Entscheidung kann rückgängig gemacht werden.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

hinter uns liegt ein Jahr, in dem der Beginn der digitalen Zukunft für Deutschland „offiziell“ ausgerufen wurde. Milliarden von Euros wurden bereits für Projekte, wie z.B. dem Breitbandausbau, zur Verfügung gestellt. Abgerufen wurde bisher jedoch nur ein Bruchteil des Geldes! Wie auch, wenn es den Firmen an Fachkräften mangelt um diese Projekte umsetzen zu können. Geld allein macht eben noch keine Zukunft.

Auch in den technischen Fachverwaltungen bleibt eine Personalaufstockung und „Vorratseinstellung“ weiterhin aus. Die Landesregierung hält an alten Steuerungsmodellen wie der Stellenobergrenzenverordnung fest, während sie gleichzeitig eine moderne, digitale Verwaltung fordert, offenbar frei nach dem Motto: „Veränderung findet immer bei den Anderen statt!“ Zwar wurde auch hier, nach Jahrzehnten des Sparens, das Problem des fehlenden Nachwuchses erkannt, allerdings fällt es der Politik weiterhin schwer, Geld in seine Techniker*innen, Meister*innen und Ingenieure*innen zu investieren. Wer aber die ungeheuren Anstrengungen zur Umsetzung in eine digitale Verwaltung in den nächsten Jahren leisten soll, bleibt offenbar auch hier das Problem der „Anderen“.

Der BTB Niedersachsen wird daher auch in 2019 für die beruflichen Perspektiven seiner Mitglieder streiten, jenseits von einschränkenden und starren Verwaltungsstrukturen. Ebenso gilt es, sich für deutlich verbesserte Gehälter, Qualifizierungs- und Aufstiegsmöglichkeiten und moderne Arbeitszeitregelungen stark zu machen.

Bereits am 21. Januar beginnt in Berlin die erste von drei geplanten Verhandlungen zur Einkommensrunde 2019 für die öffentliche Verwaltung der Länder. Mit der geforderten linearen Erhöhung um 6 Prozent und der Tarifierung der weiterentwickelten Entgeltordnung erwarten wir für unsere Mitglieder eine deutliche Verbesserung der Einkommen und Eingruppierung.

Liebe Mitglieder,

bitte unterstützen Sie uns mit ihrem Engagement auch im Jahr 2019, denn nur gemeinsam können wir Erfolg haben. Digitalisierung bietet neben den Chancen auch etliche Risiken, denn der Mensch ist nicht 4.0, er ist kein Algorithmus und man kann ihn nicht updaten. Den Homo sapiens gibt es ausschließlich in der Version 1.0.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien Glück und Gesundheit für das Jahr 2019!

Die Landesleitung des
BTB Niedersachsen

    Click to listen highlighted text! Liebe Kolleginnen und Kollegen, hinter uns liegt ein Jahr, in dem der Beginn der digitalen Zukunft für Deutschland „offiziell“ ausgerufen wurde. Milliarden von Euros wurden bereits für Projekte, wie z.B. dem Breitbandausbau, zur Verfügung gestellt. Abgerufen wurde bisher jedoch nur ein Bruchteil des Geldes! Wie auch, wenn es den Firmen an Fachkräften mangelt um diese Projekte umsetzen zu können. Geld allein macht eben noch keine Zukunft. Auch in den technischen Fachverwaltungen bleibt eine Personalaufstockung und „Vorratseinstellung“ weiterhin aus. Die Landesregierung hält an alten Steuerungsmodellen wie der Stellenobergrenzenverordnung fest, während sie gleichzeitig eine moderne, digitale Verwaltung fordert, offenbar frei nach dem Motto: „Veränderung findet immer bei den Anderen statt!“ Zwar wurde auch hier, nach Jahrzehnten des Sparens, das Problem des fehlenden Nachwuchses erkannt, allerdings fällt es der Politik weiterhin schwer, Geld in seine Techniker*innen, Meister*innen und Ingenieure*innen zu investieren. Wer aber die ungeheuren Anstrengungen zur Umsetzung in eine digitale Verwaltung in den nächsten Jahren leisten soll, bleibt offenbar auch hier das Problem der „Anderen“. Der BTB Niedersachsen wird daher auch in 2019 für die beruflichen Perspektiven seiner Mitglieder streiten, jenseits von einschränkenden und starren Verwaltungsstrukturen. Ebenso gilt es, sich für deutlich verbesserte Gehälter, Qualifizierungs- und Aufstiegsmöglichkeiten und moderne Arbeitszeitregelungen stark zu machen. Bereits am 21. Januar beginnt in Berlin die erste von drei geplanten Verhandlungen zur Einkommensrunde 2019 für die öffentliche Verwaltung der Länder. Mit der geforderten linearen Erhöhung um 6 Prozent und der Tarifierung der weiterentwickelten Entgeltordnung erwarten wir für unsere Mitglieder eine deutliche Verbesserung der Einkommen und Eingruppierung. Liebe Mitglieder, bitte unterstützen Sie uns mit ihrem Engagement auch im Jahr 2019, denn nur gemeinsam können wir Erfolg haben. Digitalisierung bietet neben den Chancen auch etliche Risiken, denn der Mensch ist nicht 4.0, er ist kein Algorithmus und man kann ihn nicht updaten. Den Homo sapiens gibt es ausschließlich in der Version 1.0. Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien Glück und Gesundheit für das Jahr 2019! Die Landesleitung desBTB Niedersachsen  

Attachments:
Download this file (20190109_Neujahrsgrüße 2019.pdf)Neujahrsbrief 2019[ ]56 kB
Zum Seitenanfang Click to listen highlighted text!